Freitag, 14. September 2012

Feiner Krautstrudel

Da wir Österreicher bei der Geburt schon in Strudelteig eingewickelt werden (sagt Michael), muss ich mich doch zumindest ab und zu an einem Strudel versuchen. Ganz kann seine Behauptung nicht stimmen, meinen ersten Strudelteig hab ich erst vor einigen Monaten gemacht.

Essen tue ich allerdings jede Art von Strudel für mein Leben gern, ob süß oder sauer. Diesmal eine saure Variante, mit einer sehr feinen Butter-Parikasauce dazu. Die kommt von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer. Sie passt sicher auch ausgezeichnet zu Gegrilltem.

Krautstrudel mit Grammeln und Paprikasauce

1 kg Weißkraut
Salz
200 g frischer Rückenspeck
1 große Zwiebel, fein gehackt
1 TL Zucker
1 TL Paprika, edelsüß
Pfeffer und Muskat
250 g Sauerrahm
Suppe

Butter-Paprikasauce:
4 rote, längliche Paprika
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 kleine, weiße Zwiebel, fein gehackt
120 g Butter
250 ml Suppe
Salz, Pfeffer
1 EL Balsamico-Essig (Küchenschabe: Midolini)

1 Strudelteig nach diesem Rezept

Das Kraut in feine Streifen schneiden. Kräftig salzen und mit den Händen durchkneten. Eine Stunde ziehen lassen. Für die Grammeln den Rückenspeck in Würferl von ungefähr einem halben Zentimeter schneiden. Bei mittlerer Hitze in einem hohen Topf (es spritzt!) langsam auslassen, bis sie goldgelb geworden sind. Abseihen und das Fett aufheben.

Vier Esslöffel vom Fett in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel darin andünsten, die Grammeln zufügen, zuckern und mit Paprikapulver bestreuen. Unter Rühren karamelisieren lassen. Das Kraut gut ausdrücken und unterrühren. Ungefähr 20 Minuten weich dünsten, mit Pfeffer und Muskat abschmecken. Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Den Teig ausziehen und mit etwas von dem ausgelassenen Fett bepinseln. Die Füllung darauf verteilen, dann den Sauerrahm darüber verstreichen. Den Strudel vorsichtig einrollen und in eine passende Form legen. Mit etwas Suppe bei 200 Grad ungefähr 40 Minuten backen. Ab und zu mit Suppe übergießen.

In der Zwischenzeit die Paprika entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch in 30 Gramm Butter andünsten. Paprikastücke zufügen und eine halbe Stunde lang weich dünsten, dabei nach und nach die Suppe zugießen. Dann alles fein pürieren und mit der restlichen, kalten Butter cremig aufschlagen. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.

Der Strudel hat uns so gut geschmeckt, dass wir den Rest am nächsten Tag noch kalt gegessen haben. Und von der Paprikasauce ist gar nicht übrig geblieben, weil ich davon schon vor dem Essen immer wieder ausgiebig probiert hatte ...

Kommentare:

  1. Deine Strudeln (wie der steirische Erdäpfelstrudel) sind einfach toll! Jetzt bitte noch einen burgenländischen Bohnenstrudel für mich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin zufällig auf die Küchenschabe gestoßen, wir haben auch eine Küchenschabe im Garten stehen...

      Aber aus Metall von vom kóchenden Maler und Wirt Peter Troissinger Wirtshaus Malerwinkl www.malerwinkl.com

      Löschen
    2. Liebe Gabriele, ich hab mir die Adresse schon vorgemerkt für unseren nächsten Steiermark-Besuch!

      Löschen
  2. Das klingt unglaublich lecker! Mal eine andere Art Weißkraut zu verarbeiten!
    Ich wurde selbst erst vom Strudelfieber infiziert, da ich vor 2 Wochen meinen ersten gemacht habe, aber ganz klassisch mit Äpfeln.

    Viele Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei den süßen Strudeln hab ich mich bis jetzt immer mit Blätterteig durchgeschummelt, die kommen aber auch noch dran!

      Löschen
  3. Damit hast du auf jeden Fall mich eingewickelt. Super!

    AntwortenLöschen
  4. Klasse, ich mag Strudel, den Steirischen Kartoffelstrudel habe ich gleich mitausgedruckt. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist auch das richtige Wetter für herzhafte Strudel!

      Löschen
  5. Strudel machen ist super, und deiner klingt fein. bei uns gibts meistens als Beilagesoße kalten Sauerrahm und Preiselbeeren dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei Preiselbeeren zum Krautstrudel müsste ich überlgen, ob ich das mag, Sauerrahm aber auf jeden Fall.

      Löschen
  6. Ich habe erst kürzlich ein Strudelbuch erworben, weil ich meinen Strudelhorizont erweitern will - bisher habe ich hauptsächlich Apfelstrudel gemacht. Dein pikanter Krautstrudel trifft jedenfalls ganz meinen Geschmack :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Paprikasauce möchte ich dir unbedingt ans Herz legen, die könnte man sicher bei euren tollen Grillereien mal probieren - ihr grillt doch noch, oder ist die Grillsaison schon beendet?

      Löschen